Events

Title Date Place

May 15–18, 2023

Physikzentrum Bad Honnef

News

In light sheet 3D printing, red and blue laser light is used to print objects precisely and quickly on a micrometer scale (Photo: Vincent Hahn, KIT)Vincent Hahn, KIT
Joining Forces: Fast-as-lightning 3D Microprinting with Two Lasers

October 14, 2022

Printing objects from plastic precisely, quickly, and inexpensively is the goal of many 3D printing processes. However, speed and high resolution remain a technological challenge. A research team from the Karlsruhe Institute of Technology (KIT), Heidelberg University, and the Queensland University of Technology (QUT) has come a long way toward achieving this goal. It developed a laser printing process that can print micrometer-sized parts in the blink of an eye. The international team published the work in Nature Photonics. (DOI: 10.1038/s41566-022-01081-0)

Press Release 091/2022
Die Kernspins werden durch quantenverschränkten Wasserstoff umgedreht. (Grafik: Simon Fleischer/Sören Lehmkuhl, KIT)Simon Fleischer/Sören Lehmkuhl, KIT
[DE] Medizindiagnostik: Verbesserte Bildgebung

5. August 2022

Ohne Magnetresonanztomographie (MRT) kommt die Medizintechnik heute nicht mehr aus. Neben einem Magnetfeld benötigt dieses bildgebende Verfahren jedoch Anregung durch Radiofrequenzen. Deren Energie kann Zellen überhitzen, was Dauer und Spezifität hochaufgelöster MRT bisher begrenzt. Einen völlig neuen Ansatz, die RASER-MRT (radio-frequency amplification by stimulated emission of radiation), stellte ein internationales Forschungsteam um Sören Lehmkuhl vom Institut für Mikrostrukturtechnik des KIT nun in der Fachzeitschrift Science Advances vor.

Beim klassischen MRT entsteht das Bild in zwei Schritten: Durch das Anlegen eines Magnetfelds richten sich Kernspins der Moleküle im Körper wie kleine Magnete einheitlich aus. In einem zweiten Schritt werden diese durch Radiowellen sozusagen umgekippt. Das MRT-Bild entsteht, indem sich die kleinen Magnete wieder am Magnetfeld ausrichten.

RASER-MRT funktioniert entgegengesetzt: Die Minimagneten beginnen bereits genau umgekehrt zum Magnetfeld des MRT und richten sich dann gemeinsam an diesem aus. Für das Umdrehen wird eine andere Methode eingesetzt, sodass keine Radiowellen nötig sind. Im Ergebnis kann länger gemessen werden und das Bild ist höher aufgelöst als beim klassischen MRT.

Read more
Neuronale Netzwerke erkennen kleinste Unterschiede in den Trocknungsmustern von Peptid-Lösungen (links: Amyloid-beta-(Aβ42)-Peptid, rechts: Mutation).KIT
Biochemistry: Peptide “Fingerprint” Enables Earlier Diagnosis of Alzheimer’s Disease

July 12, 2022

Neurodegenerative diseases like Alzheimer’s disease or Parkinson’s disease are caused by folding errors (misfolding) in proteins or peptides, i.e. by changes in their spatial structure. This is the result of minute deviations in the chemical composition of the biomolecules. Researchers at the Karlsruhe Institute of Technology (KIT) have developed a simple and effective method for detecting such misfolding at an early stage of the disease. Misfolding is revealed by the structure of dried residue from protein and peptide solutions. The method involves analyzing micrographs with neural networks and has a predictive accuracy of over 99 percent. The results have been published in Advanced Materials

Press Release 069/2022
The team from the new Collaborative Research Center aims to reduce the volume of high-performance magnetic resonance systems by a factor of 200. (Photo: Amadeus Bramsiepe, KIT)Amadeus Bramsiepe, KIT
Tabletop Magnetic Resonance Units to Revolutionize Diagnostics and Materials Analysis

June 28, 2022

In the HyPERiON CRC coordinated by the Karlsruhe Institute of Technology (KIT), researchers from KIT and the universities of Kaiserslautern, Konstanz and Stuttgart are jointly developing technology for compact high-performance magnetic resonance units. In the future, the devices could be used in the chemical and pharmaceutical industries, in medical practices or at border checkpoints. The German Research Foundation is funding the interdisciplinary group with more than 10.6 million euros for four years starting on July 1, 2022.

Press Release 061/2022
Bei der Materialentwicklung entstehen große Datenmengen, die in Supercomputern wie dem Forschungshochleistungsrechner ForHLR am KIT verarbeitet werden. Diese Daten besser nutzbar zu machen hat sich das NFDI-Konsortium FAIRmat zur Aufgabe gemacht.Andreas Drollinger KIT
[DE] Materialwissenschaften: Digitalisierte Forschungsdaten nutzbar machen

5. Mai 2022

Für die Materialwissenschaften sind die Digitalisierung von Forschungsdaten und deren allgemeine Nutzung enorme Herausforderungen. Nur mit gut strukturierten Datenrepositorien lassen sich aus der Vielzahl von  Daten neue Materialien vorhersagen und leichter herstellen. Wie ein solcher über die Nationale Forschungsdateninfrastruktur organisierter (NFDI) Zugang aussehen kann, haben Forschende des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) in einer Kollaboration mit weiteren deutschen Universitäten und der Max-Planck-Gesellschaft in einem Perspektivartikel in der Zeitschrift Nature beschrieben.

Read more