Mikroorganismen leben gerne in Biofilmen. In der Mikroskopaufnahme sind sie verschiedenfarbig markiert. (Foto: Ahmed Zoheir, KIT)Ahmed Zoheir, KIT
Bioökonomie: Von der WG ins Mikroben-Eigenheim

June 15, 2021

Mikroorganismen sind die ältesten, häufigsten und diversesten Lebensformen der Erde und bieten ein enormes Potenzial für biotechnologische Anwendungen. Bis heute konnte jedoch nur ein Bruchteil davon isoliert und kultiviert werden. Das vom Bundesforschungsministerium mit 1,5 Millionen Euro geförderte Forschungsprojekt „MicroMATRIX“ will unter Federführung des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) mehr Licht ins Mikroben-Dunkel bringen, indem es eine Kultivierungspipeline für bisher nicht kultivierbare Mikroorganismen mit biotechnologischer Relevanz aus Umweltproben entwickelt.

Presseinformation 056/2021
PUF core for the unambiguous identification of a component or the secure encryption of information. (Photo: Alexander Scholz, HS Offenburg and KIT).Alexander Scholz, HS Offenburg and KIT
Printed Circuits Protect Sensors

 

May 3, 2021
Electronic sensors can benefit many industrial applications, such as automotive engineering. However, they have to be protected from attacks and falsification. The new joint project entitled “sensIC” aims to integrate printed electronics and silicon components directly into products in order to secure sensors. At the Karlsruhe Institute of Technology (KIT), researchers are developing a key component for this: printed security circuits with dedicated hardware-based functions, so-called Physical Unclonable Functions (PUFs). The Federal Ministry of Education and Research is funding “sensIC” with a total of 2.9 million euros. The industry partners are investing a further 1.35 million euros in this project.

Press Release 040/2021
Das Gerät der PerkinElmer chemagen Technologie GmbH basiert auf einem Patent des KIT zur Manipulation magnetischer Partikel. (Foto: IFG, KIT) IFG, KIT
Hochdurchsatz-Corona-Tests: Winzige Rührer bereiten Proben auf

January 27, 2021

Der PCR-Test stellt die derzeit verlässlichste Methode dar, eine Infektion mit SARS-CoV-2 nachzuweisen. Dabei werden Bruchstücke der Erbsubstanz des Virus aufgespürt. Die im Abstrich enthaltene Erbsubstanz muss zunächst gereinigt und konzentriert werden. Für diese Aufreinigung verwenden die wirksamsten Verfahren speziell beschichtete Magnetpartikel. Eine Erfindung von Wissenschaftlern des KIT macht diese aufwendige Methode effizienter.

„Mehr als 4.000 Proben in 24 Stunden“ (Interview mit Matthias Franzreb und Christof Wöll auf helmholtz.de)

News Article
Nanoelektroden, die mit Beteiligung des KIT entwickelt wurden, könnten bei der Behandlung neurologischer Erkrankungen helfen, indem sie das Gehirn stimulieren. (Grafik: Mopic – Fotolia)Mopic – Fotolia
Nanoelectrodes for the Treatment of Neurological Diseases

January 21, 2021

International team develops injectable brain stimulators that could be used to treat Parkinson's disease or spinal cord injuries.

News Article
The thermomagnetic generators are based on magnetic thin films with highly temperature-dependent properties.IMT/KIT
Thermomagnetic Generators Convert Waste Heat into Electrical Power Even at Small Temperature Differences

January 12, 2021

Use of waste heat contributes largely to sustainable energy supply. Scientists of Karlsruhe Institute of Technology (KIT) and Tōhoku University in Japan have now come much closer to their goal of converting waste heat into electrical power at small temperature differences. As reported in Joule, electrical power per footprint of thermomagnetic generators based on Heusler alloy films has been increased by a factor of 3.4. (DOI: 10.1016/j.joule.2020.10.019)

Press Release 001/2021